Kurze Geschichte auf Deutsch

Dittersbach städt. (Ogorzelec) liegt 13 km südwestlich von Landeshut. Der 573 Einwohner zählende Ort gehört heute zur Landgemeinde (Gmina) Kamienna Góra. Der erste urkundliche Nachweis datiert aus dem Jahre 1547. Zu diesem Zeitpunkt war Dittersbach bereits ein Teil des Berggutes Schmiedeberg und im Besitz der Grafen von Schaffgotsch. Wegen seiner Lage am Schmiedeberger Paß lautete der Ortsname “Dittersbach unter dem Paßberge”. Im Jahre 1634 gehörte die Herrschaft Schmiedeberg Hans Ulrich von Schaffgotsch. Nach der Ermordung Wallensteins machte man ihm den Prozeß und er wurde am 13.07.1635 enthauptet. Seine Güter wurden konfisziert. Die Herrschaft Schmiedeberg, und damit auch Dittersbach, wechselte nun mehrmals den Besitzer:

  • 1634 – 1639           unmittelbar unter kaiserlicher Verwaltung
  • 16.09.1639             Verkauf an den Grafen Hermann von Czernin
  • 03.03.1747             Verkauf an Friedrich den Großen (Preis: 216.630 Kaisergulden)
  •      –                         Verkauf an die Stadt Schmiedeberg (Preis: 144.200 Thaler)

Nach dem Verkauf an die Stadt Schmiedeberg wurde die Ortsbezeichnung in Dittersbach städt. umgeändert. Sowohl die zuständige katholische als auch die evangelische Kirche befanden sich im Nachbardorf Haselbach. Allerdings verfügte Dittersbach städt. über ein eigenes Standesamt. Bis zum Jahr 1742 gingen die Kinder des Ortes zum Teil in die Schule nach Ober Haselbach bzw. in die katholische Schule in Schmiedeberg. Ab 1742, d. h. mit der Gründung der evangelischen Kirchengemeinde Ober Haselbach, gab es auch in Dittersbach städt. im Haus Nr. 41 eine Schule. Im Jahre 1749 erwarb die Gemeinde ein Haus, in welchem die Kinder bis zum Jahre 1820 unterrichtet wurden. Vom 31.05.1820 bis 1900 diente das Haus Nr. 55 als Schule und im Jahre 1900 wurde ein neues Schulgebäude errichtet. Einwohnerzahl: 1925 = 657 (davon 592 evangelisch), 1939 = 600. Nach der dörflichen Berufsstatistik waren nur ca. 27 % der Bewohner in der Landwirtschaft tätig, dagegen lag der Anteil der in der Industrie oder im Bergbau Beschäftigten bei über 35 %. Handel- oder Gewerbetreibende waren nur ca. 4 %. Dittersbach städt. war früher die höchstgelegene Station der Bahnlinie Landeshut-Schmiedeberg.

Quelle: www.ak-landeshut.de

Zostaw odpowiedź